RevPiModIO

Hauptklasse, welche instantiiert wird und die piCtory Konfiguration einließt.

class RevPiModIO(**kwargs)
  • kwargs Weitere Parameter:
    • auto_refresh Setzt alle Devices in das auto_refresh und aktualisiert die IO-Daten
    • monitoring Setzt das Modul in den Monitoring-Modus, in dem In- und Outputs  gelesen, aber niemals geschrieben werden.
    • auto_refresh alle Inputs und Outpus gelesen werden, aber NICHT gesetzt. Dient zur Verteilung der Daten an andere Systeme.
    • simulator Vertauscht Inputs mit Outputs, was es ermöglicht in die Inputs zu schreiben und Outputs nur zu lesen. Dient für Simulationsszenarien, bei dem eine lokale procimg Datei verwendet werden muss!
    • syncoutputs Synchronisiert den, bei der Instantiierung anliegenden, Status der Outputs.
  • Werte für Simulation und Tests
    • configrsc gibt eine alternative piCtory Konfigurationsdatei an.
    • procimg gibt ein alternatives Prozessabbild an.

Diese Werte sollten auf default bleiben!

handlesignalend([cleanupfunc])

Wird diese Funktion aufgerufen, übernimmt RevPiModIO die SignalHandler für SIGINT und SIGTERM. Diese werden Empfangen, wenn das Betriebssystem oder der Benutzer das Steuerungsprogramm sauber beenden will.
Die optionale Funktion „cleanupfunc“ wird als letztes nach dem letzten Einlesen der Inputs ausgeführt. Dort gesetzte Outputs werden nach Ablauf der Funktion ein letztes Mal geschrieben. Gedacht ist dies für Aufräumarbeiten, wie z.B. das abschalten der LEDs am RevPi-Core.
Nach einmaligem Empfangen eines der Signale und dem Beenden der RevPiModIO Thrads / Funktionen werden die SignalHandler wieder freigegeben.

  • cleanupfunc Funktion wird nach dem letzten Lesen der Inputs ausgeführt, gefolgt vom letzten Schreiben der Outputs

Diese Klasse instantiiert folgende Attribute, über die auf die Konfiguration und Geräte zugegriffen werden kann.

app = RevPiApp()

RevPiApp


devices = RevPiDevicelist()

RevPiDevicelist


summary = RevPiSummary()

RevPiSummary